eCommerce & Online-Marketing

by Prof. Martina Dalla Vecchia

eCommerce & Online-Marketing - by Prof. Martina Dalla Vecchia

EyeWonder: 66 Mio. US-Dollar für Videowerbung

 

Persönlicher Kommentar: Internetwerbung und besonders in Kombination mit Video steht hoch im Kurs. Sicher ein Thema, das uns zukünftig weiter startk begleiten wird.

 

 

 

Zum Artikel

Das US-Unternehmen DG kauft Limelight Networks den Spezialisten für Videowerbung EyeWonder ab. Der Preis beträgt 66 Millionen US-Dollar in bar – und auch was die Synergien an Einsparungen bringen, hat das Unternehmen schon ausgerechnet.

via DG übernimmt EyeWonder: 66 Millionen US-Dollar für Videowerbung-Plattform – internetworld.de.

Facebook stoppt US-Couponingservice Deals

Persönlicher Kommentar: Alle springen auf das Coupon-Geschäft, aber es scheint seine Tücken zu haben. So einfach ist der Kundenfang über Gutscheine nicht!

 

 

Zum Artikel:

Besonders lange waren sie nicht dabei: Nach knapp vier Monaten Test ist es jetzt aus mit dem Facebook-Dienst Deals, den das Netzwerk im April in den USA eingeführt hatte. Still und leise überlässt das soziale Netzwerk das Feld Groupon und Co – und hängt lieber an die große Glocke, dass es Ã,,nderungen bei den Fotoalben auf dem Netzwerk gibt.

via Facebook stoppt US-Couponingservice Deals: Schluss mit den Gutscheinen – internetworld.de.

SuisseEMEX 2011 toller Auftakt im Online-Park

 

 

 

 

 

Um 12 Uhr startete die Messe und um 13 Uhr waren zum Referat von Marie-Christine Schindler bereits alle Plätze des Online-Foums besetzt. Dies zeigt wieder einmal wie stark die Online-Marketing und Social Media Themen interessieren.

Heute Vormittag dreht sich alles um die Umsatzmaschine Internet und am Nachmittag dann Social Media im B2B. Zur Mittagszeit machen Thomas Lang und ich einen CampusTalk der FHNW – frei nach George Cloony: E-Commerce, Mobile-Commerce, Tablet-Commerce – what else?

Link Online-Forum auf der SuisseEMEX 2011

Achtung vor der Old-Economy: Walmart-Superstar

Persönlicher Kommentar: „So manch Alter-Hase tut sich schwer mit der New-Economy, aber wenn mal die Mechanismen verstanden sind, kann es sein, dass sie durchstarten. Walmart ist da ein schönes Beispiel“

Aus dem Internet-World-Artikel:

Die Strategie scheint aufzugehen: Walmart ist Statistiken zu Folge die Nummer eins, was den Onlineverkauf von DVDs angeht. Und auch beim Download von Videos ist die Einzelhandelskette mittlerweile erfolgreicher als der Konkurrent Amazon.

via Walmart erfolgreich im Filmverkauf: Vom Ladengeschäft zum Downloadhändler – internetworld.de.

Amazon steigt in Re-Commerce ein

Persönlicher Kommentar:
Gebrauchte Bücher auf Amazon statt eBay? Das wird spannend.

Zum Artikel:

 

Re-Commerce boomt: Nachdem eBay jetzt gebrauchte Elektrogeräte seiner Nutzer entgegennimmt und Media Saturn ein Auge auf Rebuy warf, reagiert Amazon mit dem Programm „Trade-In“ und kauft gebrauchte Bücher an.

Das Prinzip ist ähnlich wie bei allen anderen Re-Commerce-Anbietern: Die Nutzer suchen über eine Suchfunktion in der Produktdatenbank nach Buchtitel oder ISBN-Nummer und sehen den Eintauschwert für das Produkt. Akzeptieren sie das Angebot von Amazon, drucken einen Versandaufkleber aus, senden das Produkt ein und erhalten den Betrag als Warengutschein erstattet. Voraussetzung für den Produkteintausch ist, dass sich das Produkt in einem guten Zustand befindet.

Aktuell ist das Angebot auf Bücher beschränkt. Experten gehen davon aus, dass andere Medien bald folgen werden.

via Amazon steigt in Re-Commerce ein: Ankauf gebrauchter Bücher gegen Warengutschein – internetworld.de.

Xing verdoppelt Gewinn

 

Persönlicher Kommentar: „Es bleibt spannend! Mit den neuen Funktionen hat XING sich eine klare Position als Business-Netzwerk erarbeitet.“

Artikel:
Das Business-Netzwerk Xing hat im ersten Halbjahr 2011 weiter zugelegt: Der Umsatz stieg um 25 Prozent auf 31,6 Millionen Euro, der Gewinn verdoppelte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast. Wie sich der im Mai erfolgte Relaunch auswirkt, erklärt der Vorstandsvorsitzende Stefan Groß-Selbeck gegenüber internetworld.de.

Xing erwirtschaftete mit einem Gewinn von rund 5,1 Millionen Euro ein Plus von 95 Prozent gegenüber den ersten sechs Monaten 2010, das operative Ergebnis (EBITDA) konnte um 60 Prozent auf 11,3 Millionen Euro erhöht werden. Normalerweise sind Gewinnsteigerungen in dieser Größenordnung mit Sparmaßnehmen verbunden – nicht jedoch in diesem Fall. „Wir sparen nicht, sondern sind weiter im Investitionsmodus“, so Groß-Selbeck. „Wir haben in den vergangenen Monaten neue Kollegen eingestellt und werden das auch weiter tun âEUR“ mit erhöhter Geschwindigkeit. Der Gewinnanstieg kommt daher, dass unser Geschäftsmodell skaliert. Das heißt: Wenn wir mehr Umsatz machen, steigen die Kosten nicht mit.“

Die Mitgliederzahl wuchs in den sechs Monaten um 640.000 an – der Zuwachs fiel im zweiten Quartal jedoch geringer aus als im ersten. Der Unterschied habe saisonale Ursachen, sagt Groß-Selbeck. „Wir haben im zweiten Quartal dieses Jahres netto 197.000 Mitglieder hinzugewonnen, das sind 18 Prozent mehr als im Vorjahresquartal.“ Doch wie steht es um die Premiummitglieder, deren Beiträge zwei Drittel der Einnahmen generieren? „Das Netto-Wachstum bei den Premiumkunden ist rückläufig und lag im zweiten Quartal bei rund 10.000, vor einem Jahr waren es 11.000. Dafür ist die Gesamtzahl der Mitglieder deutlich höher.“

Der Grund: Da immer mehr Funktionen allen Mitgliedern zur Verfügung stehen, bleiben viele bei der kostenlosen Basisversion. „Wir nehmen einen niedrigeren Anstieg der Premiumkunden bewusst in Kauf“, so der CEO, „weil wir glauben, dass der Kern eines Netzwerks eine aktive Basis ist. Finanziell wird das durch die neuen Erlösströme wie E-Recruiting und Werbung ausgeglichen.“

Die neuen Geschäftsfelder, deren Umsatz sich fast verdoppelte, steuerten im ersten Halbjahr 30 Prozent des Gesamtumsatzes bei. Das Segment E-Recruiting verzeichnete ein Plus von 85 Prozent und stieg damit auf 5,5 Millionen Euro, der Geschäftsbereich Advertising stieg um 53 Prozent auf 2,5 Millionen Euro und die Erlöse aus dem Eventbereich, in den Xing mit dem Kauf von amiando Ende letzten Jahres investiert hatte, lagen im ersten Halbjahr 2011 bei 1,1 Millionen Euro.

Im Mai hat Xing einen groß angelegten Relaunch durchgeführt, erste Auswirkungen sind bereits spürbar: „Die Interaktion der Mitglieder untereinander auf unserer Plattform hat deutlich zugenommen, das freut mich sehr. Zudem ist durch die schlankere Topnavigation der Gesamttraffic in den Verticals gestiegen.“ Ein wichtiger Aspekt, schließlich hat das Netzwerk auch neue Werbeformen eingeführt. „Im Advertising gehen wir neue Wege, das erklärt auch einen Teil des Wachstums. So bieten wir unseren Kunden neuartige, integrierte Paketlösungen an, sogenannte Specials, in denen wir Mehrwert für unsere User mit hohem Branding-Effekt auf unserer Plattform liefern.“

Insgesamt zählte das Unternehmen per Ende Juni dieses Jahres 11,1 Millionen Mitglieder weltweit, davon 4,9 Millionen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mehr über den Relaunch lesen Sie im Interview mit Stefan Groß-Selbeck vom Mai 2011.

via Xing verdoppelt Gewinn im ersten Halbjahr 2011: „Wir bleiben im Investitionsmodus“ – internetworld.de.

 

 

RTL übernimmt netzathleten media

 

 

Persönlicher Kommentar: Es raschelt im Online-Blätterwald

So endet die Unabhängigkeit: RTL Deutschland hat netzathleten media erworben. Das vertikale Netzwerk bündelt und vermarktet Angebote zu den Themenfeldern Sport und Entertainment, Gesundheit und Ernährung sowie Business.

Die Seiten der netzathleten sind redaktionell unabhängig und werden als Reichweiteneinheit gemeinsam vermarktet. Der Kaufpreis beträgt deutsche-startups.de zufolge knapp über 20 Millionen Euro, ein Teil davon fließt erst, wenn bestimmte Ziele erreicht werden.

via RTL übernimmt netzathleten media: Mehr User für IP Deutschland – internetworld.de.